Slipless im Zug

BrokenAngel im Zug (ab 18)

Stückpreis: 4,90 EUR

Kaufe Dir jetzt das komplette Fotoset zur Story!
Ab 18 Jahre – Hinweis Altersverifikation

Hallo Ihr Lieben!

Ich heiße BrokenAngel und bin 29 Jahre alt. Ich stehe für mein Leben gerne vor der Kamera und genieße zudem an wärmeren Tagen das luftige Gefühl unterm Kleid. Schon lange hatte ich davon geträumt meine beiden Hobbies zu kombinieren, doch bislang kam es nie dazu. Zwar stand ich schon für das ein oder andere Aktshooting vor der Kamera, aber dies fand dann immer an abgelegenen Orten statt.

Vor einiger Zeit sprach mich ein Freund an, ob ich nicht mal für ihn posieren würde. Er fotografierte in seiner Freizeit sehr gerne, hatte aber bislang überwiegend Naturaufnahmen gemacht. Für ihn natürlich die perfekte Gelegenheit sein Hobby weiter auszubauen und für mich auf ein einzigartiges Fotoshooting! Und so offenbarte ich ihm gegenüber auch recht schnell meine Idee, von der ich ihn recht schnell überzeugen konnte.

Noch war allerdings der Ort unklar an dem wir das Shooting durchführen wollten. Als er einen Zug vorschlug, dachte ich erst er mache einen Scherz, doch der Vorschlag war sein voller ernst. Das hörte sich für mich doch sehr riskant an und ich zögerte. Aber nach langem hin und her entschied ich mich dann doch den Vorschlag zu akzeptieren. Meine Bedenken waren aber dennoch sehr groß und in der Nacht vor dem Shooting bekam ich vor Aufregung fast kein Auge zu!

Der große Tag war gekommen und wir trafen uns vor dem Bahnhof, um noch ein paar Details zu besprechen. Fest stand jetzt schon, dass ich sowohl Strumpfhose als auch Slip im Zug ausziehen werde. Dies machte die ganze Aktion zwar noch riskanter, aber wenn man so etwas schon einmal auf Fotos festhält, dann doch bitte richtig!

Nun ging es los! Und ab jetzt dürft ihr natürlich auch die Fotos dazu anschauen. Wie ihr seht hatte ich ein recht kurzes Kleid angezogen und darunter Slip und Strumpfhose. Ein erstes Foto am Bahnsteig und schon kam unser Zug. Meine Nervosität begann so langsam zu steigen. Vor allem als mir klar wurde, wie viele Leute im Zug waren. Nur mit Mühe fanden wir ein Plätzchen, wo wir uns etwas ungestörter fühlten und ein paar erste Fotos aufnehmen konnten.

Nun kam der Moment, wo ich testen wollte, wie ich mich am besten in einem Zug von Strumpfhose und Slip befreien konnte. Kaum begann ich damit die Strumpfhose etwas herunterzuziehen, schnellte mein Puls auch schon in die Höhe. Vorsichtig schaute ich mich noch einmal um und schwupps war die Strumpfhose bis zu den Knien heruntergezogen.

Wieder schaute ich mich um und entschied mich die ersten wirklich intimen Einblicke zu gewähren. Mittlerweile war mein Puls nicht mehr messbar, vor allem als ich mit nacktem Po auf der Sitzbank saß. Dann ein Schockmoment: Der Zug wird per Video überwacht! Das war mir vor lauter Aufregung zuvor gar nicht aufgefallen. So schnell hatte ich glaub noch nie mein Slip wieder angezogen. Mein Freund schaute etwas verdutzt und als ihm die Situation erklärte meinte er nur: „Na jetzt ist es eh schon zu spät, meinst nicht?“.

Wo er Recht hatte, hatte er nun einmal Recht. Ich zog nun meine Schuhe aus, damit ich mich von der Strumpfhose befreien konnte. Wieder schaute ich mich natürlich um, denn wenn nun einer vorbei käme, wäre das mehr als peinlich! Doch die Luft schien rein zu sein und so verschwand meine Strumpfhose schnell in meiner Tasche. Es folgten ein paar Fotos ohne Strumpfhose, aber mit Slip. Dabei sollte es aber nicht sehr lange bleiben.

Nun begann ich damit den Slip auszuziehen. Damit dabei natürlich ein paar schöne Fotos entstehen konnten, durfte ich dies natürlich nicht zu schnell machen. Jedes kleine Geräusch erschreckte mich mehr als je zuvor. Glücklicherweise hatte aber wohl niemand etwas gesehen, zumindest hoffte ich dies. Nun folgten ein paar Aufnahmen mit Slip in der Hand und ein paar sehr schönen Einblicke.

Da genau hinter uns eine Treppe zum oberen Abteil führte, fragte mich mein Freund, ob ich nicht noch etwas auf der Treppe posieren wollte. Kurz überlegt und schon stand ich auf der Treppe und begann zu posieren. Ganz ehrlich, ich glaube hierbei wurde ich bestimmt gesehen, ganz sicher bin ich mir nicht, aber die Treppe war von vielen Seiten sehr gut einsehbar. Nun es wieder zurück zur Sitzbank, wo noch ein paar zusätzliche Posen am Zugfenster und auf der Sitzbank folgten.

Mittlerweile war es Nachmittag geworden und die Temperaturen stiegen endlich soweit an, dass auch ein paar luftige Fotos auf dem Bahnsteig möglich sein sollten. Dennoch, mit dem sehr kurzen Kleid stach ich natürlich aus der Menge hinaus. Und als ich dann auch noch anfing zu posieren, zog ich natürlich noch mehr Blicke auf mich. Jetzt nur keine falsche Bewegung, sonst würden einige Leute einen Blick auf meine Honigblüte erhaschen.

Auf der einen Seite fiel mir ein Stein vom Herzen, als wir mit dem Shooting langsam zum Ende kamen, auf der anderen Seite war es mit Sicherheit eines der spannendsten Erlebnisse. Und nicht nur für mich, auch meinem Freund hinter der Kamera konnte nicht nur die Nervosität gut ansehen 😉

Eure BrokenAngel

Vorschaubilder

10 thoughts to “Slipless im Zug”

  1. Zum verlängerten Wochenende eine neue Fotostory. Ich hoffe sie gefällt Euch. Bin wieder gespannt auf Eure Kommentare.

    Die Fotostory Seite sollte nun übrigens auch auf Smartphones gut nutzbar sein.

    LG
    Eure Larissa

  2. Hallo Larissa,

    habe die neue Story gelesen, finde sie sehr gut aber hoffte auf ein paar unverschlüsselte Bilder. Dies war doch auch schon mal eine Überlegung von dir oder ???

  3. Hallo miteinander!

    Großes Lob an BrokenAngel für ihren Mut zu solch freizügigen Bildern! Auch die Geschichte ist sehr nett geschrieben und unterhaltsam.

    Dann noch ein dickes Danke wegen der Preisanpassung. Oder ist die nur wegen der geringeren Fotoanzahl?

    Allerdings muss ich auch wieder kritisieren:
    Leider steht wieder das Shooting an sich im Vordergrund der Geschichte. Für mich als Leser wirkt das zu aufgezwungen. Es fehlt die Lust, das Bedürfnis, welches alle bisherigen Geschichten beinhaltet haben und sie zu soetwas Besonderem gemacht haben. Die Autorinnen haben bisher Geschichten von Erlebnissen geschrieben, die einzig aus ihrem Verlangen geboren sind. Ich hoffe, ihr versteht was ich meine…

    Auch einen zweiten Kritikpunkt muss ich noch anmerken:
    Mir fehlt bislang immer noch das Alleinstellungsmerkmal, welches einen Preis rechtfertigt. Dass ihr Kosten habt, die gedeckt werden müssen, ist vollkommen klar. Dennoch muss ich die freie Wirtschaft ins Spiel bringen (aufgrund von Erfahrungen im Produktmanagement). Ein Kunde bezahlt für die Ware, in diesem Fall das Bundle der Fotos und der Geschichte. Beides ist bereits in ähnlicher Form kostenfrei im Netz erhältlich, wenn auch getrennt von einander. Der Kunde sieht das Produkt, allerdings interessiert ihn nicht der Verwaltungsaufwand dahinter. Das ist nicht böse gemeint, sondern Kundenpsychologie. Um also langfristigen Erfolg mit den Fotostories zu haben, muss etwas geboten werden, was es sonst nirgends gibt. Ich nehme dazu nochmal Bezug auf einen meiner Kommentare zur letzten Story: Wenn die Kamera eine Geschichte / ein Erlebnis nur begleitet, ohne dass das Shooting auch nur erwähnt wird, wird das ganze zu einer Art Bilderbuch. Eine Geschichte, mit ergänzenden Bildern. Soetwas gibt es meines Wissens nach noch nicht. Das wäre ein Beispiel, für ein Alleinstellungsmerkmal. Ob das nachher ankommt, steht natürlich in den Sternen. So ist das nun mal mit neuen Ideen. Aber es ist wichtig, dass man sich von bestehenden Angeboten abgrenzt, vor allem, wenn die Kunden etwas bezahlen müssen. Sie benötigen einen für sie gerechtfertigten Grund. Ansonsten prophezeie ich euch, dass die Leute sich weiterhin über den Preis beschweren werden, und der erste Hype vorüber ist, die Nachfrage recht schnell stark abflachen wird und ihr eure Kosten nicht mehr decken können werdet.

    Liebe Grüße
    Mario

    1. Hi Mario!
      Vielen Dank für Deinen Kommentar. Wir werden auf jeden Fall diverse Sachen ausprobieren. Uns ist natürlich bewusst, dass es im Internet sehr viel Material gibt und vieles (wenn auch nicht alles) kostenlos.

      Unser oberstes Ziel ist es, dass wir der Thematik treu bleiben. Es gibt leider genügend Bilder und Videos im Netz, die zwar vom Ansatz her an das Slipless Thema herangehen, dann aber schnell in den Hardcore Bereich abschweifen. Das ist überhaupt nicht unser Ziel.

      Wir werden daher in den kommenden Monate mit Sicherheit noch einige Dinge ausprobieren.

      Auf jeden Fall sind wir für jede Kritik dankbar, ob nun negativ oder positiv.

      LG
      Larissa

  4. Es gibt hier wohl zwei Personengruppen, die „alten“ und die „neuen“ Autorinnen. Die alten Autorinnen hatten das als heimliches Hobby, von dem man nur im Internet berichten kann und sonst niemanden. Die neuen Autorinnen teilen dieses Hobby nicht, aber nutzen die Plattform als Amateurmodel für etwas Taschengeld und einen Karrieresprung.

    Valerie darf gerne noch mal etwas schreiben, ihre Texte gefallen mir mit Abstand am besten. 🙂
    Den Rest kann man sich sparen.

  5. Hallöchen BrokenAngel,
    klasse geschriebene Storry, auch ein Lob an dich für den Mut eine Fotostorry davon machen zu lassen. Die Vorschaubilder sehen klasse aus.
    Gruß Karl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.